Blitzer melden

Geschwindigkeitskontrolle 50 km/h

Boisheimer Straße , 41379 Brüggen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Info

Gemeldet von:
Erstmeldung:
Zuletzt aktiv bis:
27.12.17 15:59
Radar_1_

schumi

Einfahrt zur Borner Mühle.Beide Richtungen

Kommentare

  • Radar_1_

    schumi

    Pressestelle Kreispolizeibehörde Viersen 06.06.2018 – 13:11 Brüggen: Bilanz einer angekündigten Geschwindigkeitskontrolle Wir wollen nicht, dass Sie bezahlen - nicht mit Geld und nicht mit dem Leben. Deshalb #FußvomGas. Ihr Verhalten könnte auch andere treffen. Wir blitzen heute in #Brüggen an der #L373 #BornerStraße.", so lautete unser Twittertweet von Dienstag. Umso unverständlicher ist, dass trotz der Ankündigung im Presseportal und auf dem Twitteraccount der Polizei Viersen noch etwa 7 Prozent (ca. 225) der gemessenen Fahrzeuge an diesem Dienstag auf der Borner Straße in der 50 km/h-Zone zu schnell unterwegs waren. Von 13.00 Uhr bis 21:00 Uhr registrierte das Messgerät dort 3.333 Fahrzeuge, zwischen denen hindurch die zahlreichen Fußgänger, Sportler, Rad- und Pedelecfahrer versuchten, sicher an ihr Ziel zu gelangen. Das wohl kleinste Auto aus der Messung, ein Fiat 500, wurde mit 92km/h in den Sonnenuntergang gelenkt. Der Fahrer hätte statt 15 Metern annähernd die doppelte Strecke benötigt, um vor einem Hindernis (Fußgänger/Radfahrer?) anzuhalten - wenn er denn nicht abgelenkt ist. Nicht viel weniger Bremsweg hätten die Autofahrer gehabt, die mit 88, 89 und 90 km/h in die Messung rasten. Gleich dreimal fuhr ein Roller mit Versicherungskennzeichen in die Kontrolle. Das verwerflichste Ergebnis war für dieses Fahrzeug, das höchstens 45km/h - vielleicht aber auch nur 25km/h (das werden die weiteren Ermittlungen an den Tag bringen) schnell sein darf: 84 km/h. Eine Strafanzeige wegen Verdachts des. "Fahren ohne Fahrerlaubnis" droht dem Fahrer zudem. Wollen Sie immer aktuell informiert sein, wo die Polizei (unter anderem) kontrolliert, folgen Sie uns auf Twitter. Dies schont nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch Ihre Gesundheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer. Die Morgenlektüre auf Twitter (Polizei NRW VIE @polizei_nrw_vie ) lohnt sich also!